World Citizen, 1735-1990

Technik: Fotoflechtung aus acht Fotos gleicher Größe und gleichen Motivs, 130 cm im Durchmesser.
Ich habe mit 20 Abbildungen, die Veronika Lipphardt aus der Datenbank „Visualisierung menschlicher Vielfalt“ ausgewählt hat, gearbeitet.
Die Jahreszahlen beziehen sich jeweils auf das älteste und das jüngste Dokument.

Konzeptidee:

Wenn die Dokumente die menschliche Vielfalt repräsentieren, dann kann ich ausgehend von diesen Daten mittels eines künstlerischen Verfahrens – hier die Fotoflechtung – einen Durchschnitt der Daten schaffen, der einen Durchschnittsbürger, ich nenne ihn den „Weltbürger“, zeigen würde.

Fotoflechtung ist eine Technik, die ich 2000 für mich entdeckte. Indem ich 2 Fotos in Streifen schneide und die Streifen dann zusammen flechte, hat diese Technik eine destruktive und einen konstruktive Phase. Charakteristisch bei der Fotoflechtung ist folgendes:

  1. Die Bildverschiebung. Wenn ich 2 Fotos mit demselben Motiv zerschneide und zusammen flechte, ist die Bildeinheit teilweise gestört.
  2. Ca. die Hälfte der Fläche eines Fotos ist vom anderen Foto verdeckt.
  3. Das, was an der Oberfläche zu sehen ist, ergibt in der Summe das Bild.
  4. Die aufgebrochenen Oberflächen können je nach Lichteinfall zahlreiche Lichtreflexe bewirken.

Virtuelle Ausstellung „World Citizen 1735 – 1990“

Advertisements